Radio Rebstock #10: Barolo – zwischen Himmel und Hölle?

Man könnte in Superlativen intergalaktischen Ausmaßes schwelgen: ‚Legendäre Probe‘ , ‚einzigartig‘ ‚absolute Meisterklasse‘ – diese Attribute darf man (leider) unser Barolo-Probe des Jahrgang 2016 verleihen. Warum ‚leider‘? Es war und ist laut meinen Recherchen in jüngster Zeit (+/- Monate) die einzige Barolo-Verkostung dieser Art deutschlandweit. Europaweit liefern amerikanische Suchmaschinen auch keine nennenswerten Resultate. Somit stehen die zuvor genannten Superlative mangels Vergleichbarkeit unkritisierbar im Raum… Dass empfinde ich fast schon schmerzvoll. Ich hoffe innig, dass sich dies zukünftig wandeln wird, dass auch in Deutschland das Bewusstsein für diese weltweit einmalige Appellation wieder wachsen wird. 90% des weltweiten Anbaus der Nebbiolo-Traue findet im Piemont statt, weil nur hier die hoch-basischen Kalkmergelböden (ph-Wert 8!) anzutreffen sind. Viel Vergnügen bei knapp 30 Minuten Info-Tainment rund um das Thema Nebbiolo & Barolo.

Wie immer zu hören auf dem podcast-Kanal eurer Präferenz (Apple, Spotify, etc.) oder direkt hier via Klick zu Anchor.

Vorheriger Beitrag
29. September 2021: ‚after-show-tasting‘ Süditalien
Nächster Beitrag
Weinseminar: Grignolino (Piemont) 6. Nov. 2021
Menü