Das Kloster Geistingen 1902-2006

1902 erbaut – ab 2006 Umbau & neue Nutzung

Unser Weinhandel wurde im Jahr 1997 eher zufällig, aber nicht ohne Absicht gegründet. Nach meiner Tätigkeit als Strategieplaner für eine große Non-Profit Organisation war der Wunsch nach einer kompletten Neuausrichtung groß. Der Zufall fand dann in Italien statt: mehrere Weingüter suchten Kontakt nach Deutschland und da ich sowohl Deutsch wie auch Italienisch spreche, wurde ein kleiner Weinimport gegründet, der zu der Zeit exklusiv das Thema Italien bediente. Der Arbeits- und Raumbedarf nahm stetig zu, so dass meine Frau und ich und bereits länger nach geeigneten Räumlichkeiten für eine Expansion umgeschaut haben.
Im Februar 2011 war es dann endlich soweit: nach mehrjähriger Umbauphase ist unser Weinhandel in das ehemaligen Redemptoristenkloster im Hennefer Stadtteil Geistingen umgezogen!

In den Jahren 1902-1904 erbaut, haben die Redemptoristen das Klostergebäude im Jahr 2006 aufgrund von Nachwuchsmangel profanisiert und einer ‘weltlichen’ Nutzung zugeführt.
Das Hauptgebäude des Klosters inklusive Bibliothek ist stillvoll zu knapp 50 Wohnungen umgebaut worden. Die eigentliche Klosterkirche wurde zunächst als Eventraum genutzt, dann aber im Jahre 2019 von einer Evangelischen Freikirche übernommen.

Unsere Gebäudeteile, die sog. ‚Öknomiegebäude‘ bildeten bis in die 1960er Jahre den Landwirtschaftsbetrieb des Klosters mit Stall, Scheune & Gärtnerei ab, waren doch die Patres Selbstversorger. Ab den späten 1970er Jahren wurde dieser Bereich jedoch nicht mehr aktiv genutzt und baulich vernachlässigt. So präsentierte sich das unter Denkmalschutz stehende Hofensemble bei unserem Kauf in einem Zustand der nach Arbeit, Kreativität und schlaflosen Nächten rief…
Scheune & Wagenremise haben wir für unsere 5-köpfige Familie zu einem Wohnhaus umgebaut. Die daran anschließenden Stallungen sind nun Heimat unserer Weinhandlung inkl. Lager und bieten zudem einen stilvollen Rahmen für Koch- und Weinseminare!

Menü