Let’s talk about: Fitou!

Fitou ist eine Weinbauregion in Frankreich, die für ihre Rotweine bekannt ist. Oder auch nicht?

Wir befinden uns im Südwesten von Frankreich, im sogenannten Languedoc-Roussillion. Vor uns das Mittelmeer, hinter uns die Ausläufer des Corbières-Massiv. ‘Corbière’ – das dürfte dem Ein-oder-Anderen schon mal über die Zunge geschlürft sein. Und in der Tat: die Appellation Fitou AOC ist eigentlich eine ‘Unter-Appellation in der Weinbauregion Corbières. Möglicherweise haben Sie auch schon mal das ‘Fitou’ Schild gesehen, wenn Sie als Urlauber über die Autoroute ‘9’ Richtung Spanien fahren – diese führt nämlich mitten durch das Anbaugebiet und links und rechts der Autobahn sehen Sie die Weinberge des ‘Fitou’.

Zwischen Meer und Berg

Die Appellation wird in eine östliche und eine westliche Zone untergliedert. Im Osten finden sich 5 Dörfer ab dem Vorland des Corbières-Massiv, an der Lagune (Étang de Leucate) und dem Mittelmeer entlang. Die A9 führt Sie hier mitten durch das Gebiet und lässt Sie unweigerlich an der Struktur und den Böden des Gebietes teilhaben. Es ist eine leichte Hügellandschaft, welche in steiniges Flachland ausläuft. Prägend ist hier Halbinsel des Leucate Plateau mit dem Étang de Leucate. Im Westen hingegen finden wir 4 Dörfer an den Hängen des Mont Tauch. Der Weinbau wird hier eher durch steile Hänge geprägt. Ab dem Mittelmeer steigen die Weingärten bis auf 450m Höhe an. Die Böden bestehen hauptsächlich aus Kalk, Mergel und Schiefer welche dafür sorgen, dass der Boden einen aussergewöhnlichen Reichtum aufweist – und die Reben unterschiedlich prägen. Das Klima ist mediterran, im Sommer mitunter sehr heiss, häufig sehr windig und die salzige Luft des Mittelmeeres ist fast schon ‘natürliche Schädlingsbekämpfung’ (Stichwort: Pilzkrankheiten).

Alles in den Händen von ‘Genossen’

Der ‘Chateau de Montmal’ wird von der Genossenschaft in ‘Les Vignerons du Mont Tauch’ in Tuchan produziert. Überhaupt sind in dieser Appellation die überwiegende Anzahl der Weinbauern in den 5 Genossenschaften organisiert. Knapp 2500 Hektar werden insgesamt in dieser AOC bewirtschaftet, der Hektarertrag liegt mit 40 Hektolitern je Hektar sogar unter dem Ertrag wie er bspw. für das VDP Grosse Gewächs’ (50hl/Ha) in Deutschland üblich ist. Zwingend vorgeschrieben ist ein Anteil von mindestens 30% der roten Sorte ‘Carignan’. Die ‘Vignerons’ legen ihren Schwerpunkt hingegen auf die Sorte Syrah, um dem Wein Frucht und Eleganz zu verleihen. Neben dem erwähnten Carignan ist noch obligatorisch Grenache Noir mit am Start. Der Wein reift je nach Jahrgang zwischen 9 und 12 Monaten in Eichenfässern unterschiedlicher Größe. In der Nase Pflaume, Schwarzkirsche, etwas Cassis, unteregt mit würzig-rauchigen Noten. Wir sind hier mit 14% Alk. Volumen am Start, aber schlanker geht es in den letzten Jahren in Südwest-Frankreich leider nicht. Ein voller, ätherischer Wein, dem eine gute Portion Luft sehr gut tut. Übrigens: sobald auf einem Weinetikett ‘Chateau’ steht, muss der Wein zwingend am Ort seiner Produktion hergestellt UND abgefüllt werden.

Attraktiver Wein, attraktiver Preis, attraktive Kiste – best buy!

Da die Appellation nicht zu den Bekanntesten gehört, die Genossenschaften untereinander sowie mit den angrenzenden Anbaugebieten wie Corbières oder Minervois im harten Wettbewerb stehen, muss man sich was einfallen lassen…
Das einstmals eher für sehr teure Weine bekannte Gebiet bietet heute ein Top Preis-Leistungsverhältnis. Und um uns noch mehr zu verführen, legen die Genossen aus Tuchan noch eine Schippe, eher eine Kiste, obendrauf! Man muss schon mit der Luppe suchen um Produzenten zu finden, die ihre Weine in die ‘OHK’ (Original-Holz-Kiste) verpacken. Und dann sind es meistens die Weine in der 20, 30 oder 50 Euro-Liga (je Flasche…).
Hier hingegen sind wir mit € 11,90/ 750ml Flasche am Start. Und das für einen derartig opulenten und charaktervollen Wein! Grosses Kompliment nach Tuchan – alles richtig gemacht!

‘Chateau de Montmal’ Fitou AOP 2021 – Les Vignerons de Tuchan | Syrah, Grenache, Carignan | Ausbau um Holzfass | € 11,90/ 750ml

 

Vorheriger Beitrag
Galileo… der alte Ketzer
Nächster Beitrag
#20 Radio Rebstock: Mit Dr. Volker Manz