Ein Maul voll Wärme!

So richtig warm ist es aktuell (Stand 20.01.22) in der sizilianischen Provinz Caltanissetta auch nicht wirklich: Temperaturen um die 10° Cel. am Tage, und sogar leichte Frostgefahr in den Nachtstunden. Zum Glück scheint aber im Rest des Jahres ordentlich Sonne – und diese Wärme speichert sich wundervoll in den Weinen. Aus dem Ort Cannicattì kommt der ‘Kalyroon’ von Lombardo, ein reinsortiger Nero d’Avola, komplett ohne Schminke im Edelstahltank ausgebaut. Herrlich unmodern, mit Noten von Thymian, Oliventapenande, viel reife rote Frucht. Mit Luft gewinnt dieser Wein aus dem Jahrgang 2018 zunehmend an Fahrt, wird opulent und strahlt eine wohlige innere Wärme aus.
Ideal an kalten Wintertagen um wenigstens gedanklich Vitamin D aufzutanken…
Dieser charaktervolle Wein kostet regulär € 10,90. Ab 4 Flaschen gibt es den ‘Panpeto’ von Marabissi aus der Toskana dazu. Im Grunde genommen ein ‘Panforte’, also der typische toskanische Früchtekuchen der Provinz Siena, nur hier in der Variante mit ordentlich zartbitterem Kakao (weitere Zutaten: u.a. Mandeln, Orangen, Melone, Zimt). Grandioser Genuss zum Espresso – oder eben zu Rotweinen wie dem ‘Kalyroon’.
Hinweis: Preis Panpepato: € 6,00. Das 4er Paket ‘Kalyroon’ inkl. Panpepato kostet € 43,60 statt regulär € 49,60.

Darf’s ein wenig mehr sein? Mehr Wein und und auch mehr Naschwerk?
Dann tüten wir doch gleich 6 Flaschen des ‘Kalyroon’ ein – und nehmen statt des ‘Panpepato’ eine süße Sünde aus dem benachbarten Kalabrien. Getrocknete Feigen aus Kalabrien, herzhaft in zartbittere Schokolade getunkt und in Hasenusssplittern gewälzt. Klingt das lecker oder klingt das lecker?
Gleich 15 Stück sind in der 250g Packung enthalten – damit kommt man prima durch die kalten Tage! Einzeln kostet die 250g Packung von Dolci Pensieri € 11,90. Das 6er Set Wein inkl. der Feigen € 65,40 statt als Summe der Einzelpreis € 77,30.
Angebot gültig bis zum 31. Januar – nur solange Vorrat reicht!

Vorheriger Beitrag
Sauternes – der Nektar aus der Region Bordeaux
Nächster Beitrag
Wente Zinfandel – kommt der bessere Primitivo aus California?
Menü