Feuchte ohne Ende – falscher Mehltau im Weinberg

Gefühlt waren sowohl im Juli wie auch im August nur max. 10% der Tage komplett niederschlagsfrei. Und selbst dann sorgte die aus dem Boden verdunstende Feuchtigkeit für ‚Sauna-Atmosphäre‘ rund um die Reben. Leider bleiben auch einige der PiWi-Sorten doch nicht komplett widerstandsfähig gegenüber dem Pilzdruck. Peronospora, der falsche Mehltau reitet seine ersten fiesen Attacken. Die Sauvignac-Reben sind Stand Ende August am stärksten betroffen. Gerne würde ich das Thema Pflanzenschutz komplett umgehen und hoffe daher von Sonne, Sonne, Sonne.

Vorheriger Beitrag
Radio Rebstock #8 – die Lage an der Ahr
Nächster Beitrag
Banbury Ale – Jubiläumsbier
Menü