Südpfalz: ‘Gut von Beiden’

Langsam wird es schon beängstigend: wieviele Winzertalente entspringen denn da noch rund um das südpfälzische ‘Bermudadreieck’ Kleinfischlingen-Großfischlingen-Hochstadt? Frank Spiegel, Thommy Hörner und nun Philipp Müller.

Philipp ist für uns ein alter Bekannter, hat er uns doch bereits zu seiner Studienzeit auf das Weingut Ellermann Spiegel aufmerksam gemacht. Nach mehreren gemeinsamen Weinlesen mit Frank Spiegel sowie diverser Auslandspraktika hat sich der Geisenheim-Absolvent gemeinsam mit Kumpel Jochen Laqué dazu entschlossen dessen elterlichen Betrieb zu übernehmen. Seit 2013 tüfteln die Beiden gemeinsam in Wingert und Weinkeller – und das, was sie mit dem 2015er Jahrgang (nicht gerade ein Jahrhundertjahrgang…) an Weissweinen in den Ring werfen, ist definitiv umwerfend lecker. Der Chardonnay hat sogar mit 91 Punkten den Wettbewerb ‘Junge Südpfalz’ punktemäßig dominiert und als Siegerwein den 1. Platz belegt. Der Riesling: was soll ich sagen … für mich einer der leckersten Weine des Jahres! Mehr noch: dieser Wein sollte für den Friedensnobelpreis nominiert werden, vereint er doch aufgrund seiner Frucht und Eleganz Rieslingliebhaber und Rieslinghasser zum bedingungslosen gemeinsamen Zechen :-)

Dann sind da noch die ‘Lidder’-Flaschen: die junge Winzergeneration legt einen ungemeinen Wert auf ‘Gutsweine’ mit hohem Niveau. Dies sind Weine, die Spass machen, die mit großer Trinkfreude zu jeder Tages- und Nachtzeit Partystimmung erzeugen. Ob es nun der (trockene) Riesling-Lidder oder der (halbtrockene) Müller-Thurgau in der 1000 ccm Klasse ist; beide überzeugen durch ein veritables Preis-Genuss-Verhältnis!

 

Vorheriger Beitrag
Wein meets Kunst: Das DWI zeichnet uns aus.
Nächster Beitrag
Vino & Kino – wir gehen auf die ’20’ zu!
Menü